Der neue Landkreis Mittelsachsen

 

Nach dem Gesetz zur Neuregelung des Gebietes der Landkreise im Freistaat Sachsen bestehen ab 01. August 2008 im
Freistaat Sachsen 10 Landkreise und 3 Kreisfreie Städte, Chemnitz, Dresden und Leipzig.
Damit reduziert sich die Zahl der Landkreise von bisher 22 um 12.

Ziel der Kreisneugliederung ist die Schaffung von Landkreisen mit einer gewissen Einheitlichkeit hinsichtlich Größe und
Grundstruktur und die Sicherung gleichwertiger Lebensverhältnisse im Freistaat Sachsen.

Die ehemaligen Kreisfreien Städte Görlitz, Hoyerswerda, Plauen und Zwickau wurden in die sie umgehenden Landkreise
eingegliedert.

Der Landkreis Mittelsachsen befindet sich im Herzen des Freistaates Sachsen und umfasst das Gebiet der Landkreise Döbeln, Freiberg und Mittweida. Der Sitz der Kreisverwaltung befindet sich in der Berg- und Universitätsstadt Freiberg.
Eine Besonderheit ergibt sich aus der Tatsache, dass der Landkreis Döbeln zum Regierungsbezirk Leipzig gehört, der
neue Landkreis jedoch komplett zur Landesdirektion Chemnitz gehört.
Dieser Wechsel ist der einzige seiner Art, der sich im Zuge der geplanten Kreisreform ergeben hat.

Eingebunden in die äußerst umstrittene Reform ist eine Verwaltungsreform der sächsischen Landesbehörden.
So wird auf der Grundlage eines durch eine Expertenkommission erarbeiteten Vorschlages ein Teil der staatlichen
Aufgaben auf Kreise und Kommunen übertragen. Die ursprünglich vorgesehene Abschaffung der Regierungspräsidien
wurde allerdings nicht umgesetzt, wohl aber die Umbenennung in Landesdirektionen.


Der neue Landkreis umfasst eine Fläche von 2.111,5 km²
(Landkreis Freiberg 913,8 km; Landkreis Mittweida 773,4 km²;
Landkreis Döbeln 424,3 km²).

Die Einwohnerzahl beträgt 346.546 Einwohner (Stand: 30.06.2006,
lt. Statistischem Landesamt).
Der Landkreis Mittelsachsen hat einen sehr hohen Anteil an Land-
wirtschaftsfläche. Sie nimmt mehr als 3/4 der Gesamtfläche des
Landkreises ein und liegt deutlich über dem Landesdurchschnitt.

 

Der neue Landkreis Mittelsachsen hat
62 Gemeinden, darunter 21 Städte.

Der Landkreis Mittelsachsen erstreckt sich über das mittelsächsische Hügelland, das Erzgebirgsvorland und über das
Osterzgebirge.

Im Norden wird der Landkreis dabei von der Leipziger Tieflandsbucht und im Süden vom Kammgebiet des Erzgebirges
begrenzt. Im Osten bilden die Lommatzscher Pflege undder Tharandter Wald die natürlichen Begrenzungen.
Im Westen reicht der Landkreis an den Freistaat Thüringen und an das westliche Erzgebirge heran. Die höchste Er-
hebung des Landkrieses ist der Kohlberg bei Neuhausen mit 837 Metern.

Weitere Informationen zum neuen Landkreis finden Sie unter:
www.landkreis-mittelsachsen.de

Näheres zur Region Mittelsachsen gibt es unter: www.mittelsachsen.de

 

Die neuen Landkreise nach der Kreisreform

 

  Landkreise
  Bautzen (Bautzen, Kamenz, kreisfreie Stadt Hoyerswerda) - 2.391 km²
  Erzgebirgskreis (Annaberg-Buchholz, Aue-Schwarzenberg, Mittlerer Erzgebirgskreis, Stollberg) - 1.828 km²
  Görlitz (Löbau-Zittau, Niederschlesischer Oberlausitzkreis, kreisfreie Stadt Görlitz) - 2.106 km²
  Leipzig (Leipziger Land, Muldentalkreis) - 1.646 km²
  Meißen (Meißen, Riesa-Großenhain) - 1.452 km²
  Mittelsachsen (Döbeln, Freiberg, Mittweida) - 2.111 km²
Nordsachsen (Delitzsch, Torgau-Oschatz) - 2.020 km²
  Sächsische Schweiz - Osterzgebirge (Sächsische Schweiz, Weißeritzkreis) - 1.654 km²
  Vogtlandkreis (Vogtlandkreis, kreisfreie Stadt Plauen) - 1.412 km²
  Zwickau (Chemnitzer Land, Zwickauer Land, kreisfreie Stadt Zwickau) - 949 km²
   
  Kreisfreie Städte 
  Chemnitz
  Dresden
  Leipzig

 

Eine Übersicht der neuen Kreisstruktur für Sachsen können Sie hier abrufen.
(Ein Service des Landesvermessungsamtes Sachsen.)

 

Die Städte Mittelsachsens

Augustusburg

Einwohner:

Sehenswertes:

5.055

Schloss mit mehreren Museen, Drahtseilbahn, Sommerrodelbahn

Brand-Erbisdorf

Einwohner:

Sehenswertes:

10.949

Museum Huthaus Einigkeit, Buttermilchtor, Bartholomäusschacht

Burgstädt

Einwohner:

Sehenswertes:

11.884

Taurasteinturm, Wettinhain, mittelalterlicher Stadtkern

Döbeln

Einwohner:

Sehenswertes:

20.726

Theater, Stiefelbrunnen, Pferdebahn

Flöha

Einwohner:

Sehenswertes:

10.320

Alte Baumwolle, Schloss Lichtenwalde, Flusslandschaft

Frankenberg

Einwohner:

Sehenswertes:

16.283

Sachsenburg, Framo-Museum, Historische Bergstadt Bleiberg

Frauenstein

Einwohner:

Sehenswertes:

3.210

Schloss, Burgruine, Silbermann-Museum

Freiberg

Einwohner:

Sehenswertes:

42.364

Dom, Donatsturm, Schaubergwerke

Geringswalde

Einwohner:

Sehenswertes:

4.880

Parkanlage am Großteich, Friedrich-August-Turm, Rathaus

Großschirma

Einwohner:

Sehenswertes:

6.004

Wasserturm Siebenlehn

Hainichen

Einwohner:

Sehenswertes:

9.236

Gellert-Museum, Camera obscura, Tuchmacherhaus

Hartha

Einwohner:

Sehenswertes:

8.111

Rathaus, Stadtkirche, Froschbrunnen

Leisnig

Einwohner:

Sehenswertes:

6.734

Burg Mildenstein, Döbelner Riesenstiefel, Markt

Lunzenau

Einwohner:

Sehenswertes:

4.929

Rochsburg, Bahnmuseum; Heine-Park, Bahnmuseum Zum Prellbock

Mittweida 

Einwohner:

Sehenswertes:

16.152

Schilling-Museum, Weltraum-Museum, Wasserkraftwerk von 1909

Oederan

Einwohner:

Sehenswertes:

7.832

Miniaturpark Klein-Erzgebirge, Stadtkirche, Web-Museum

Penig

Einwohner:

Sehenswertes:

10.134

Kellerberge, Köbe Natur- und Tierpark, Höllmühlenteich

Rochlitz

Einwohner:

Sehenswertes:

6.481

Schloss, Rochlitzer Berg mit Aussichtsturm, Markt

Roßwein

Einwohner:

Sehenswertes:

7.290

Kamelie, Stadtmauer, Bergwerk Segen Gottes Erbstolln

Sayda

Einwohner:

Sehenswertes:

2.143

Wasserturm, Heimatmuseum Hospital, Rathaus

Waldheim

Einwohner:

Sehenswertes:

8.711

Rathaus, Strafvollzugmuseum, Schaubergwerk Kellerberg

Quelle: Statistisches Landesamt  (Stand: 31.12.2007)  

 

Die Gemeinden des Landkreises Mittelsachsen

 

  Altmittweida
  Bobritzsch
  Bockelwitz
  Claußnitz
  Dorfchemnitz
  Ebersbach
  Eppendorf
  Erlau
  Falkenau
  Frankenstein
  Großhartmannsdorf
  Großweitzschen, Hauptverwaltung
  Halsbrücke
  Hartmannsdorf
  Hilbersdorf
  Königsfeld
  Königshain-Wiederau
  Kriebstein
  Leubsdorf
  Lichtenau
  Lichtenberg-/Erzgeb.
  Mochau
  Mulda/Sa.
  Neuhausen/Erzgeb.
  Niederstriegis
  Niederwiesa
  Oberschöna
  Ostrau
  Rechenberg-Bienenmühle
  Reinsberg
  Rossau
  Seelitz
  Striegistal 
  Taura
  Wechselburg
  Weißenborn
  Ziegra-Knobelsdorf
  Zschaitz-Ottewig

 

Verwaltungsgemeinschaften

 

  Verwaltungsgemeinschaft Burgstädt mit den Mitgliedsgemeinden
Burgstädt, Mühlau und Taura
  Verwaltungsgemeinschaft Döbeln mit den Mitgliedsgemeinden
Döbeln und Ebersbach
  Verwaltungsgemeinschaft Flöha mit den Mitgliedsgemeinden
Flöha und Falkenau
  Verwaltungemeinschaft Freiberg mit den Mitgliedsgemeinden
Freiberg und Hilbersdorf
  Verwaltungsgemeinschaft Lichtenberg/Erzgeb. mit den Mitglieds-
gemeinden Lichtenberg und Weißenborn
  Verwaltungsgemeinschaft Mittweida mit den Mitgliedsgemeinden
Altmittweida und Mittweida
  Verwaltungsgemeinschaft Oederan mit den Mitgliedsgemeinden
Oederan und Frankenstein
  Verwaltungsgemeinschaft Ostrau mit den Mitgliedsgemeinden
Ostrau und Zschaitz-Ottewig
  Verwaltungsgemeinschaft Rochlitz mit den Mitgliedsgemeinden
Rochlitz, Königsfeld, Seelitz und Zettlitz
  Verwaltungsgemeinschaft Roßwein mit den Mitgliedsgemeinden
Roßwein und Niederstriegis
  Verwaltungsgemeinschaft Sayda mit den Mitgliedsgemeinden
Sayda und Dorfchemnitz
  Verwaltungsgemeinschaft Waldheim mit den Mitgliedsgemeinden
Waldheim und Ziegra-Knobelsdorf

 

Der Landkreis Mittelsachsen verfügt über eine reizvolle Landschaft und viele Sehenswürdigkeiten.
Dazu zählen in der Region Döbeln das ehemalige Zisterzienserkloster Buch in Klosterbuch, die
Burg Mildenstein in Leisnig, die Rochsburg und die Talsperre Kriebsten in der Mittweidaer Region
sowie das Schloss Augustusburg, der Barockgarten Lichtenwalde, der Freiberger Dom und das
Schloss Freudenstein im ehemaligen Landkreis Freiberg.

Zahlreiche Sakralbauten und montanhistorische Anlagen erinnern an die Wurzeln des Landkreises.

Aber auch Radtouristen, Wanderfreunde und Freunde des Wintersports kommen im Landkreis
Mittelsachsen auf ihre Kosten.

Die größter Erhebung im Landkreis Mittelsachsen ist der Kohlberg bei Neuhausen mit 837 m.

 

 

Interessantes und Wissenswertes
über den neuen Landkreis Mittelsachsen:


Die kleinste Stadt ist Sayda im Erzgebirge

Sayda ist mit 2.131 Einwohnern die kleinste von 21 Städten im Landkreis Mittelsachsen. Dafür ist es wahrscheinlich die älteste Ansiedlung im oberen Erzgebirge. Vor über 1.000 Jahren führte hier bereits ein wichtiger Fernhandelsweg übers Erzgebirge, der später auch als "Alte Salzstraße" genannt wurde. Wichtigste Einnahmequelle Saydas ist heute eine große Verdichterstation der Verbundnetz Gas AG Leipzig, die Erdgas durch riesige Pipelines drückt. Das Alte Hospital ist heute die Heimstatt des Heimatmuseums der Stadt.

 

Das kleinste Dorf ist Zettlitz - das größte heißt Lichtenau

Das kleinste Dorf Mittelsachsens ist Zettlitz und hat nur rund 830 Einwohner. Der Ort liegt nordöstlich der Stadt Rochlitz. Er wurde 1233 erstmals urkundlich erwähnt. Bekannteste Persönlichkeit ist der namhaft Orgelbauer Friedrich Ladegast (1818 bis 1905), der im heutigen Ortsteil Hermsdorf geborgen wurde.
Das größte Dorf dagegen ist mit 7.945 Einwohnern Lichtenau. Die Industriegemeinde, in der unter anderem die Lichtenauer Mineralquellen sprudeln, liegt an der nordöstlichen Peripherie von Chemnitz.

 

Burg Mildenstein in Leisnig hat größten Stiefel

Der Leisniger Riesenstiefel hält mit einer Schafthöhe von 4,90 m und einer Sohlenlänge von 2,20 m den Guinness-Rekord als weltgrößter Stiefel. Zu seiner Fertigung wurden 140 kg Sohlenleder aus 10 Rindshäuten verwendet und allein das mit 16 Zacken besetzte Sporenrad hat einen Durchmesser von 55 cm. Der einst in Döbeln gefertigte Stiefel konnte nur durch die Pflege des Schuhmachermeisters Gerhard Berthold erhalten werden, der ihn nach Leisnig holte und von Grund auf restaurierte. Zu besichtigen ist er auf Burg Mildenstein in Leisnig.

 

Gottfried Silbermann und seine Orgeln

Gottfried Silbermann, der 1683 in Kleinbobritzsch bei Frauenstein geboren wurde, ist einer der bekanntesten europäischen Orgelbauer, der auch seine Heimat reich mit Orgeln versehen hat. 1712 nahm er seinen Wohnsitz in Freiberg, wo er eine Werkstatt eröffnete. In gut vier Jahrzehnten schuf er 45 Orgeln, von denen Freiberg vier besitzt. Silbermann starb 1753 in Dresden.

 

Auf dem Schwartenberg steht eine Baude

Der Schwartenberg ist mit seinem 789 Meter hohen Gipfel zwar nicht der höchste Berg Mittelsachsens, aber seit 80 Jahren steht dort eine Baude.

Die höchste Erhebung im neuen Landkreis sind der 837 Meter hohe Kohlberg und der 834 Meter hohe Kugelhübel, die sich ebenfalls in der Region Neuhausen befinden. Der dritte Platz geht an die 803 Meter über dem Meeresspiegel liegende Steinkuppe in Holzhau, was zur Gemeinde Rechenberg-Bienenmühle zählt.

 

Mittelsachsen reicht bis Amerika

Seinen Namen bekam Amerika durch den Umstand, dass sich in der Ortschaft seit 1836 eine Fabrik befand, die nur über die Mulde zu erreichen war - zunächst über einige große Steine, später dann mit einem Kahn. Man wurde also über den Teich gezogen. Dieser Ausdruck war damals schon für die Reise in die Vereinigten Staaten bekannt, und so bürgerte sich der Begriff Amerika an der Mulde für die Fabrik und die Umgebung ein. 1876 wurde der Güterbahnhof sogar amtlich als Bahnstation Amerika eingetragen. Seit 1994 gehört Amerika zur Stadt Penig.

 

Reinsberg 4. Lichtloch am Rothschönberger Stolln

Zu den Sehenswürdigkeiten über den Rothschönberger Stolln zählt das 4. Lichtloch in Reinsberg. Die Dächer des Schachtgebäudes und der Radstubenkaue wurden in jüngster Zeit mit Holzschindeln erneuert. Gegenwärtig wird das Huthaus in Stand gesetzt. Der Rothschönberger Stolln dient der Entwässerung des Brander und Freiberger Bergreviers und ist noch heute funktionstüchtig. Er wurde 1844 bis 1882 angelegt und hat mit seinen Nebenanlagen eine Gesamtlänge von 50,9 km und ist mit 8 Lichtlöchern ausgestattet.

 

Das Grillenburger Dreieck war der 1. Sachsenring 

Das Grillenburger Dreiecksrennen war der 1. Sachsenring. Das rennen führte über Naundorf, Ortsteil des heutigen Bobritzsch im Westen von Mittelsachsen. Im August 1927 fand das erste Rennen im Tharandter Wald statt. Im Juni 1933 startete der 4. Lauf der Deutschen Kraftrad-Straßenmeisterschaften sowie ein Geschwindigkeitswettbewerb für Renn- und Sportwagen auf dem kurvenreichen Kurs. Über 100.000 Zuschauer verfolgten damals das Geschehen. 1937 wurde der Sachsenring Hohenstein-Ernstthal n Betrieb genommen und die Grillenburger Strecke endgültig stillgelegt.

 

Staumeldungen kommen aus der Luft

Der einzige Flugplatz Mittelsachsens in Langhennersdorf ist Start- und Landeplatz für den MDR-Verkehrsflieger Rico Dinter, der Niederbobritzscher übermittelt von seinem Motorflugzeug Cessna aus die neuesten Verkehrsnachrichten an die Autofahrer. 500 bis 550 Kilometer Luftlinie legt er täglich zurück. Dabei bedient er das Gebiet zwischen Leipzig, Dresden, Chemnitz, Hof und dem Autobahnkreuz Hermsdorf. Mittlerweile bietet Dinter auch Foto- und Bannerflüge an.

 

Muldaer Sauensäger ist Europameister

Mit zahlreichen Titeln, darunter der eines Europameisters, kann sich der Muldaer Andreas Martin schmücken. der als "Sauensäger" bekannt gewordene Förster aus dem Erzgebirge hat mit der Motorkettensäge beim Freihandschnitzen inzwischen eine so hohe Meisterschaft erlangt, dass er sich weltweit mit den Könnern dieses Fachs messen kann: In Großbritannien, in Australien, in Japan .... Wildschweine sind seine Lieblingsmodels, obwohl er wohl von keinem Motiv zurückschreckt - nicht einmal vor einem übermanngroßen Henker mit Richtschwert.

 

Mittweida hat die weltgrößte private Raumfahrtsammlung

In Mittweida befindet sich die weltgrößte private Raumfahrtausstellung (Guinness-Buch der Rekorde 2001) und zugleich das einzige private Raumfahrtmuseum Deutschlands. Die über 93.000 Ausstellungsstücke wurden von Tasillo Römisch zusammengetragen. Unter den Exponaten ist ein Großmodell der Raumstation Mir, und es gibt allerlei Wissenswertes zum (Über-)Leben im Weltraum sowie zur Raumfahrt in der DDR zu erfahren (Telefon: 03727 90811).

 
 
 

Mittelsachsens Tourismus wird von zwei verbänden getragen. Die beiden Landkreise Mittweida und Döbeln gehören zum großen Verband "Sächsisches Burgen- und Heideland", der Landkreis Freiberg ist Teil des "Silbernen Erzgebirges", das sich östlich bis hinter Altenberg und Glashütte erstreckt. Beide Organisationen zeigen im Internet umfangreiche touristische Angebote sowie Veranstaltungstipps.

   www.saechsisches-burgenland.de
   www.silbernes-erzgebirge.de

 

Interessante Links

  Burg Kriebstein
  Schloss Rochsburg
  Kloster Buch
  Burg Mildenstein
  Schloss und Barockgarten Lichtenwalde
  Schloss Freudenstein
  Kulturraum Mittelsachsen

 

 

 

Startseite

Sachsen

Städte und Gemeinden 

Geschichtliches

Persönlichkeiten

Erzgebirge

ehemaliger Landkreis Freiberg

  Weihnachten im Erzgebirge  Erzgebirgische Küche

 Dresden

Freiberg

Tharandter Wald

Hetzdorf 

 Fliegen

 Veranstaltungstipps

Interessante Links